Bericht über das Borkener – Jugendopen vom 18.05.19

von Sven Hendriks

In diesem Jahr wurde das Borkener – Jugendopen zum 3. Mal veranstaltet. Wir Straelener waren diesmal zum 1. Mal dabei.

Die über 100 Jugendlichen spielten in 6 Gruppen ( U 8 bis U 18 ) und auch für die Betreuer gab es eine eigene Gruppe, in der 15 Spieler antraten, um die Zeit „sinnvoll zu nutzen“.

Jule Klümpen

Das Turnier war auf 9 Runden ( U 8 nur 7 Runden ) mit einer jeweiligen Bedenkzeit von 13 Minuten mit Bonuszeit von 2 Sekunden je Zug ausgelegt, sodass in der Regel eine Partie maximal ca. 30 Minuten dauerte.

Vom Schachclub Straelen waren 3 Jugendliche und 1 Betreuer angetreten.In der Gruppe der U 14 mit insgesamt 20 Teilnehmern trat für uns unser Neumitglied Yannik Noel Stränger an. Obwohl hoch motiviert zum Turnier angereist hatte er Schwierigkeiten seine schachlichen Fähigkeiten in dieser kurzen Bedenkzeit umzusetzen. Es gelang Ihm in seinem 1. großen Turnier lediglich 1 Sieg. Kopf hoch, das kommt schon noch. Da bin ich mir sicher.

Anna Blok konnte in der Klasse der U 10 unter den 32 Teilnehmern den 21 Platz erringen. Mit ihren 4 Siegen bestätigte sie, dass ihr letztes gutes Abschneiden bei den U 10 – Einzelmeisterschaften im April kein Zufall war.

In der Gruppe der U 8 mit 28 Teilnehmern spielte unser „Küken“ Jule Klümpen mit. Auch Sie hatte im April bei der U 10 – Einzelmeisterschaft mitgemacht und ihr 1. Turnier gespielt. Die dort gemachten Erfahrungen ließen Sie hier sicherer und selbstbewusster spielen. Das Ergebnis war der 21. Platz mit 2 Siegen und einem Remis.

In der Gruppe der Betreuer hatte es unser 2. Vorsitzende Dennis Opschroef mit teils hochkarätiger Konkurrenz zu tun. Unter dem Teilnehmerfeld waren allein fünf 2000 er und zwei 1900 er angetreten. Trotz allem schaffte er 4 Siege aus den 9 Partien, womit er verdient den 11 Platz belegen konnte.

Im Anschluss an die Siegerehrungen wurde noch eine Schachuhr verlost.Das Losglück traf unser Team im Namen von Jule Klümpen, welche sich stolz damit ablichten ließ.

Unterm Strich war es ein gelungener Teamauftritt, der uns Appetit auf mehr macht.